Allgemein Frauen Kinder Tiere
 
 

Hormontherapie in den Wechseljahren -
schädlich und wirkungslos?

In den Wechseljahren der Frau kommt es zu einer hormonellen Umstellung des weiblichen Körpers. Sie beginnen etwa ab dem 45. Lebensjahr und dauern 5 bis 10 Jahre. Die Monatsblutungen werden zunehmend seltener und unregelmäßiger und hören schließlich ganz auf. Damit endet für die Frau ihre fortpflanzungsaktive Zeit. Häufig ändert sich in diesem Lebensabschnitt mehr als nur der Hormonspiegel und viele Frauen müssen ein neues Selbstverständnis entwickeln. Die Kinder verlassen das Haus, dadurch treten zentrale Aufgaben im Haushalt und bei der Kindererziehung in den Hintergrund. Es ergeben sich neue Freiräume, beispielsweise für berufliche oder Freizeitaktivitäten.

Durch diese Veränderungen kann das körperliche und seelische Gleichgewicht ins Wanken geraten. Deshalb leiden drei von vier Frauen in den Wechseljahren unter typischen Beschwerden. Dabei sind Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Schlaflosigkeit und Nervosität besonders belastend. Die Auswirkungen von Stimmungsschwankungen, Angstgefühlen und Depressionen betreffen auch die Familie oder die Partnerschaft. Die Wechseljahre sind jedoch eine natürliche Veränderung und keine Krankheit. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, ihre Begleiterscheinungen zu lindern.

Viele Frauenärzte verordnen eine Hormonersatztherapie. Dabei sollen chemisch hergestellte Hormone die vom Körper nicht mehr produzierten Hormone ersetzen. Sie werden als Tabletten, Pflaster oder Gels zugeführt und müssen jahrelang angewendet werden. In Deutschland werden 4 bis 5 Millionen Frauen in und nach den Wechseljahren mit solchen Hormonpräparaten behandelt. Naturheilkundliche Ärzte lehnen diese Praxis ab. Sie verordnen die Hormontherapie nur in Einzelfällen, nach einer Abwägung von Nutzen und Risiko. Zur Linderung der Beschwerden setzen sie hormonfreie Methoden ein, die genauso wirksam und besser verträglich sind. 

Auch von Wissenschaftlern und Schulmedizinern wird zunehmend Kritik an der Hormonersatztherapie geäußert, da sie mit erheblichen Gefahren verbunden ist. Laut einer in den USA durchgeführten Studie bekommen Frauen, die jahrelang Hormone einnehmen, häufiger Krebs, insbesondere der Brust und der Eierstöcke. Außerdem führt es zu einer erhöhten Zahl von Schlaganfällen, Herzinfarkten, Thrombosen und Lungenembolien. Zur Vorbeugung von Knochenschwund (Osteoporose) können Hormone nützlich sein. Dieser Nutzen war bisher ein wichtiges Argument für die Hormontherapie. Die Wirkung besteht jedoch nur solange die Hormone tatsächlich eingenommen werden. Außerdem sind längst nicht alle Frauen in den Wechseljahren von einem Abbau der Knochenmasse betroffen. Aktuelle Untersuchungen zeigen, dass Hormone - entgegen der weit verbreiteten Meinung - auch die Lebensqualität nicht positiv beeinflussen. 

Wegen der Risiken und Nebenwirkungen lehnen immer mehr Frauen die Hormontherapie ab und suchen nach anderen Behandlungsmöglichkeiten. In der Homöopathie steht mit Klimaktoplant® N ein hormonfreies Kombinationspräparat zur Verfügung, das kaum Nebenwirkungen hervorruft. Es enthält mit Sepia (Tintenfisch), Cimicifuga (Traubensilberkerze), Sanguinaria (Kanadischer Blutwurzel) und Ignatia (Ignatiusbohne) vier Bestandteile, die sich bei den häufigsten Beschwerden ideal ergänzen.

Sepia hilft vor allem bei Reizbarkeit, Depressionen und Hitzewallungen. Cimicifuga ist sehr bewährt bei Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen, Kopfschmerzen und nervösen Herzbeschwerden. Mit Ignatia behandelt man Stimmungsschwankungen und depressive Verstimmungen, mit Sanguinaria Hitzewallungen und Kopfschmerzen im Klimakterium. In einer großen internationalen Studie wurde die Wirksamkeit dieser Kombination nachgewiesen. Von den allermeisten Patientinnen wird es sehr gut vertragen und kann langfristig eingenommen werden.

Zusätzlich zur Einnahme von Medikamenten kann jede Frau selbst etwas für sich tun. Viele müssen in den Wechseljahren jedoch erst wieder lernen, die eigenen Bedürfnisse wahr zu nehmen. Zur Hilfestellung wurde von uns zusammen mit Ärzten das Balance-Programm entwickelt. Dieses bietet eine Reihe von Broschüren mit praktischen Anleitungen zu den Themen Entspannung, Ernährung und Bewegung. Mit einfachen Maßnahmen können Sie selbst ihr Leben wieder ins Gleichgewicht bringen. Diese Informationsbroschüren dazu können Sie
hier kostenlos downloaden.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage: www.klimaktoplant.de

Produktinformation



Pflichtangaben:

Klimaktoplant®N
Enthält Laktose und Weizenstärke. Packungsbeilage beachten!
Anwendungsgebiete: Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Wechseljahresbeschwerden wie Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Herzklopfen, innere Unruhe, Schlafstörungen.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker

 
   
Suchen Sie hier nach Einzelmitteln in unserer Datenbank!