Allgemein Frauen Kinder Tiere
 
 
Gesund & Rund
Ein neuer Mensch entsteht im Mutterbauch. Werdende Eltern erleben eine aufregende, glückliche Zeit. Auch wenn sich im Körper vieles verändert Schwangerschaft ist keine Krankheit!
 

Berufstätigkeit, Reisen, leichter Sport - erlaubt ist, was gut tut Trotzdem sollten Frauen besonders sorgfältig auf die Signale ihres Körpers achten. Wichtig sind vor allem Ruhe und gesunde Ernährung. Homöopathie und Naturheilkunde können auf sanfte Art dazu beitragen, das Wohlbefinden von Mutter und Kind zu stärken. Besonders in den ersten Wochen machen viele Frauen eine Achterbahnfahrt der Gefühle mit. Kein Wunder, denn nicht nur der Alltag, auch die Paarbeziehung, die berufliche und die finanzielle Situation wandeln sich grundlegend. Ängste und Unsicherheiten sind in dieser Phase völlig normal. Sprechen Sie offen mit ihrem Partner und guten Freunden darüber - das entlastet Entspannungsmethoden wie Yoga und autogenes Training sind gut für das innere Gleichgewicht. Auch Kräutertees (z.B. Johanniskraut) und homöopathische Mittel können bei Unruhe und Nervosität helfen.

Ein kleiner Trost: Spätestens ab dem fünften Schwangerschaftsmonat bessert sich die Laune bei fast allen Müttern. Dann haben sich Körper und Psyche an die neue Situation gewöhnt Das Baby ist deutlich zu spüren, die Vorfreude überwiegt Trotzdem kann es in dieser Phase zu lästigen Beschwerden kommen. Weil die Gebärmutter von unten gegen den Magen drückt, ist dieser besonders empfindlich.

Meiden Sie deshalb:
- scharfe Gewürze
- fettige Speisen
- hastiges Essen
- Pfefferminze
- Kaffee und schwarzen Tee

Bei akuten Verdauungsbeschwerden wie Blähungen, Magenkrämpfen oder Sodbrennen hilft:
- Ungesüßter Fenchel- oder Anis-Tee
- ein Glas warme Milch in kleinen Schlucken trinken
- Weißbrot, Haselnüsse oder Mandeln sorgfältig kauen und langsam schlucken

 

Der Sommer sorgt für Übelkeit und Kopfschmerzen
Um den Embryo nicht unnötig zu belasten, sollte man bei leichten Beschwerden - wenn möglich - auf Medikamente ganz verzichten. Auch die meist unbedenklichen homöopathischen Mittel sollten nicht ohne ärztlichen Rat eingenommen werden.

Viele Schwangere leiden auch besonders bei schwülheißem Sommerwetter unter Schwindel, Übelkeit, Kopfschmerzen und allgemeiner Erschöpfung typische Symptome für einen niedrigen Blutdruck.

Die Homöopathie verwendet Mittel, die das gesamte Herz-Kreislauf-System auf sanfte Weise stärken. Dies kommt auch den Venen zugute.

Krampfadern sind genetisch bedingt
Durch die starke Gewichtszunahme, aber auch durch langes Stehen oder Sitzen leiden Schwangere häufig unter schweren Füßen und Schmerzen in den Beinen - ein Zeichen, dass das Blut in den Venen nicht richtig zirkuliert Meist ist eine angeborene Bindegewebsschwäche die Ursache. Bei entsprechender Veranlagung können kleine Blutgerinsel und Krampfadern entstehen. Beugen Sie deshalb rechtzeitig vor:
- Täglich mindestens drei Liter Flüssigkeit trinken.
- Tragen Sie immer Stützstrümpfe, wenn Sie längere Zeit stehen müssen.
- Achten Sie darauf, beim Sitzen die Beine nicht übereinander zu schlagen.
- Legen Sie die Füße öfter hoch und lassen Sie die Gelenke kreisen.
- Pflegen Sie Ihre Waden mit einer venenstärkenden Salbe oder Creme.

Das beste Mittel, um die Blutgefäße und das Herz in Schwung zu halten, ist Bewegung! Egal ob Gymnastik, Yoga, Radfahren, Tanzen oder Laufen. Schwangere sollten allerdings auf Sportarten verzichten, bei denen man sich leicht verletzen kann (wie Handball, Reiten oder Inline-Skaten). Ideal ist Schwimmen, weil es die Gelenke entlastet und Rückenschmerzen oder Muskelkrämpfe lindert.

Sich regen bringt wirklich Segen
Zur Vorbereitung auf die Geburt empfiehlt es sich, zusätzlich einen Schwangerschafts-Gymnastik-Kurs zu besuchen. Frische Luft ist gut fürs Immunsystem und einen funktionierenden Stoffwechsel. Verbringen Sie deshalb möglichst viel Zeit im Freien, achten Sie aber auf angemessene Kleidung. Denn bei einer Verkühlung drohen schnell Infekte wie Bronchitis, Schnupfen oder Blasenentzündung. Schon bei den ersten Anzeichen sollte man einen Arzt oder Heilpraktiker aufsuchen. Schwere Krankheitsverläufe können dem ungeborenen Kind schaden.

Trotz aller Vorsicht: Machen Sie sich nicht zu viele Sorgen und vermeiden Sie zu viel Stress. Das Beste für Ihr Kind ist, wenn Sie sich selbst rundum wohl fühlen. Nutzen Sie die Zeit der Schwangerschaft und gönnen Sie Körper und Geist öfter etwas Schönes: ein romantisches Abendessen mit Ihrem Partner, ein Wellness-Wochenende oder einen freien Nachmittag zu Hause.

Die Homöopathie kann bei bestimmten Erkrankungen, die zufällig während einer Schwangerschaft eintreten, sehr hilfreich sein. Dabei kommen je nach Indikation folgende Arzneistoffe in Betracht:
Eupatorium perfoliatum Equisetum hyemale Haplopappus bailahuen
     
Robinia pseudacacia Aesculus hippocastanum Cuprum metallicum
 
Lassen Sie sich wegen der Wahl des Mittels von Ihrem Arzt, Heilpraktiker oder Apotheker beraten.
DIE IDEALE ERNÄHRUNG FÜR BEIDE

Essen Sie täglich viel frisches Obst und Gemüse und achten Sie auf hochwertiges Eiweiß (z.B. in Fisch, Geflügel und Milchprodukten).

 
Der größte Anteil der Nahrung (etwa 55 %) sollte aus Kohlenhydraten in Form von Vollkornprodukten, Reis, Kartoffeln und Getreide bestehen. Seien Sie vorsichtig mit versteckten Fetten (z.B. in Wurst) und verwenden Sie überwiegend Pflanzenöle mit ungesättigten Fettsäuren.

Auch wenn es oft heißt:
"Schwangere müssen essen für zwei", sollte man seinen Kalorienverbrauch nicht überschätzen. Werdende Mütter benötigen ab der vierten Woche pro Tag nur etwa 300 bis 400 Kilokalorien zusätzlich. Das entspricht ungefähr einer halben Tafel Schokolade oder zwei belegten Brötchen.

Der Bedarf an Mineralstoffen steigt hingegen deutlich. Vor allem Eisen ist besonders wichtig, aber auch Magnesium, Kalzium, Zink, Jod und Folsäure. Gute Eisen-Quellen sind: grünes Blattgemüse, Hirse, Hülsenfrüchte, getrocknete Aprikosen.

Tipp: Essen Sie mehrere kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt - das entlastet die Verdauung. Ideale Snacks fürs Büro und unterwegs sind:
Nüsse und Mandeln, Trockenfrüchte, knackiges Gemüse (z.B. Kohlrabi, Gurken, Möhren), Müsli-Riegel ohne Zucker, Joghurt mit frischem Obst und Vollkorn-Cracker

 

Buchtipp

Ganz besondere Gesundheitshinweise für Eltern und solche, die es werden wollen erteilen die Autoren Walter Hohenester und Michael Helferich in ihrem Buch "Ganzheitlich heilen durch Homöopathie". Ausführlich befasst sich das 300 Seiten starke Buch mit der sanften Heilung für Kinder und Schwangere.
Südwest-Kursbuch, 16,95 EUR

 


 
» Druckversion  
Suchen Sie hier nach Einzelmitteln in unserer Datenbank!