Allgemein Frauen Kinder Tiere
 
 

Reiseapotheke

     

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen - über ferne Länder, andere Sitten und Gebräuche. Oftmals aber auch über Pleiten, Pech und Urlaubspannen. Denn leider beeinträchtigt nur zu oft das eine oder andere Malheur die Ferienfreude. Das gilt auch für die Gesundheit. Wer jetzt in die schönsten Wochen des Jahres startet, der sollte gut vorbereitet sein.

     

Alles klar für die Urlaubsreise? Und nichts vergessen? Badezeug, Personalpapiere, Tickets für die Fähre, Schutzbrief, das Radio für den Strand und natürlich das Foto-Handy, damit die Urlaubserlebnisse die daheim Gebliebenen umgehend erreichen?

Gewissenhafte Autofahrer überprüfen übrigens in jedem Fall noch den Inhalt des Erste-Hilfe-Kastens auf Vollständigkeit und abgelaufene Verfallsdaten.

Die Zusammenstellung einer Reiseapotheke für die üblicherweise vorkommenden Erkrankungen oder Verletzungen will sehr sorgsam von A bis Z geplant sein - von Allergiebeschwerden bis Zahnschmerzen.

Fragen Sie doch einfach in Ihrer Apotheke. Dort weiß man aus Erfahrung, welche Arzneimittel im Reisegepäck Platz finden sollten.

Homöopathie - rund um die Welt verbreitet
Ernsthafte Erkrankungen oder schwere Verletzungen, die einen Abbruch des Urlaubs erfordern, kommen glücklicherweise sehr selten vor. Aber kleine Unpässlichkeiten, Übelkeit, Alltagsunfälle oder Schmerzzustände sind leider allzu oft an der Tagesordnung. Sie beeinträchtigen den Urlaubsgenuss.

 
  Erfahrene Homöopathie-Anwender stellen sich deshalb vor Reisebeginn ihre homöopathische Reiseapotheke zusammen. Sie wissen: Zwar ist die Homöopathie weltweit verbreitet und man kann in den Apotheken vieler Länder der Europäischen Union homöopathische Arzneimittel frei kaufen, aber nicht immer sind diese Mittel auch sofort erhältlich.
 

Ärgerlich, wenn man wegen der Beschaffung eines vergleichsweise preiswerten Fläschchens mit Arnica-Globuli seine Italien-Rundreise erst ein, zwei Tage später fortsetzen kann, nur weil das gewünschte Mittel gerade nicht vorrätig ist. Qualvoll, wenn man seinen Schnupfen nicht los wird, obwohl schon ein Griff in die homöopathische Reiseapotheke helfen würde. Die Deutsche Homöopathie-Union hat für typische Alltagsbeschwerden eine kleine handliche Apotheke für unterwegs entwickelt - mit 32 Einzelmitteln von A wie Aconitum bis V wie Veratrum album in tiefen und mittleren Potenzen - hervorragend geeignet für die Selbstbehandlung.

 
Selbst wenn Sie wegen einer schwereren Erkrankung einen Arzt aufsuchen müssen, können Sie neben der üblichen Schulmedizin zusätzlich mit einer homöopathischen Behandlung oft eine rascher einsetzende Besserung erreichen.

Unfälle und Verletzungen

Fast alle kleinen "Unfälle", die zu Hause passieren, können uns auch unterwegs ereilen - mit dem Unterschied, dass man unterwegs nicht immer das passende Mittel zur Hand hat. Mit einer homöopathischen Reiseapotheke ist schnell geholfen.

Nasenbluten
Sieht gewöhnlich gefährlicher aus, als es in Wirklichkeit ist. Für die Wahl des passenden Mittels sollten Sie die Umstände der Blutung abklären. Liegt eine Verletzung vor (durch Nasebohren oder einen Schlag)? Oder ist es eine Folge von körperlicher Überanstrengung? Kam die Blutung nach dem Schnäuzen? Wenn die Blutung allerdings trotz Einnahme des homöopathischen Arzneimittels überhaupt nicht zum Stillstand kommt oder Sie häufig Nasenbluten haben, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Wunden und Verletzungen des Gewebes
Große und tiefe Wunden bedürfen unbedingt einer ärztlichen Behandlung, aber kleinere Verletzungen können oft schnell und erfolgreich selbst therapiert werden. In beiden Fällen ist die Einnahme homöopathischer Arzneimittel als "flankierende Maßnahme" hilfreich, weil sie den Heilungsprozess beschleunigen kann. Für die Wahl des richtigen Mittels ist es von Bedeutung, welche Art von Verletzung vorliegt. Handelt es sich um eine Schnittverletzung, eine Schürf- oder Quetschwunde? Oder liegt ein Bluterguss vor? Offene Wunden müssen in jedem Fall gereinigt und desinfiziert werden, um der Gefahr einer Sepsis (bösartige Wundinfektion) vorzubeugen.

Verletzungen durch Seeigel
Nicht nur, dass der Stich schmerzt - meist bricht der Stachel auch noch ab und eitert erst nach mehreren Tagen heraus. Eine homöopathische Behandlung sollte sofort nach der Verletzung vorgenommen werden.

Insektenstiche
Bei empfindlichen Menschen lösen Insektengifte allergische Reaktionen aus. Gefährlich ist es auch, wenn die Schwellung an der Stichwunde die Atmung behindert. In solchen Notfallsituationen muss sofort ein Arzt gerufen werden. Bis der eingetroffen ist, werden homöopathische Mittel frühzeitig und in schneller Folge angewendet und man kann die Schwellung mit Eis kühlen. In den meisten Fällen allerdings ist ein Insektenstich harmlos. Homöopathische Mittel verhelfen kurzfristig zum Abschwellen und zu Beschwerdefreiheit.

Verbrennungen durch Meeresquallen
Mit ihren langen Tentakeln wirken die eigentlich harmlosen Meeresbewohner äußerst gefährlich, und ein Hautkontakt führt zu erheblichen Beschwerden, die denen einer Verbrennung (1. oder 2. Grades) sehr ähnlich sind. Dementsprechend werden sie auch homöopathisch behandelt: wenn sich Blasen, Rötung der Haut und ein heftiger, brennender oder juckender Schmerz zeigen.

Zahn ausgeschlagen
Hoffentlich war es nur ein Milchzahn! Anderenfalls sofort zum Zahnarzt. Der kann den Zahn vielleicht noch in sein "Bett" zurücksetzen. Wichtig: Die Wurzelhaut des Zahns darf nicht austrocknen. Deshalb sollte man den Zahn nicht beispielsweise in ein trockenes Taschentuch einwickeln, sondern besser im Mund behalten. - Homöopathische Arzneimittel können die anschließende Wundheilung hilfreich beschleunigen.

 

Körperliche Überbeanspruchung

Manche Zeitgenossen "sammeln" Tausender, besteigen einen Gipfel nach dem anderen. Das Gipfelstürmen sollte der ungeübte Flachlandtiroler jedoch diesen Experten überlassen. Jedes Jahr birgt die Bergwacht in den Alpenländern Touristen, die sich einfach zu viel vorgenommen haben. So weit muss es gar nicht kommen, denn schon eine scheinbar harmlose Bergwanderung kann am nächsten Tag böse Folgen haben: unerträglicher Muskelkater und Beschwerden infolge von Überanstrengung.

So ein heftiger Muskelkater ist nichts anderes als eine Verletzung der Muskelfasern, die bei der ungewohnten Anstrengung gerissen sind und nun heilen müssen. Für solche und ähnliche Fälle von Überanstrengung hält die Homöopathie spezielle Arzneimittel bereit, die je nach Art des "Kräftemissbrauchs" von Muskeln, Sehnen, Bändern und Gelenken gezielt ausgewählt werden. Erfahrene Homöopathen schwören zum Teil auf die vorbeugende Wirkung einiger Arzneimittel, um den Folgen einer muskulären Überanstrengung von vornherein zuvorzukommen.

Die beste Art der Prävention ist allerdings nach wie vor das Training: Ähnlich wie bei der Skigymnastik im Herbst sollte der ungeübte "Alpinist" rechtzeitig mit einem Konditionstraining beginnen: regelmäßige Bewegung - zum Beispiel Radfahren, Schwimmen oder Laufen bei allmählich zunehmender Leistungssteigerung. Diese Art von Körpertraining kann im übrigen auch ohnehin dann nicht schaden, wenn einmal keine Bergtour auf dem Tagesprogramm steht.

 

Reisekrankheiten

Pulsatilla, Okoubaka oder Nux vomica - das sind klassische homöopathische Arzneimittel, wenn es um unseren Verdauungsapparat geht. Und der muss gerade zu Urlaubszeiten oft allerlei Ungewohntes ertragen und vertragen.

Reiseerfahrene Leute haben stets das passende homöopathische Arzneimittel zur Hand, wenn Sie nach einem langen Abend in der Hotelbar am nächsten Morgen die Nachwirkungen spüren oder wenn es Ihnen nach dem Genuss ungewohnter Speisen mal nicht so gut geht. Dieses Risiko ist besonders in südlichen Ländern sehr hoch. Ungewohnte Öle und Fette werden bei der Zubereitung der Speisen verwendet, und häufig kommt der fangfrische Fisch nicht aus der Meeresbucht vor der Hoteltür, sondern hat einen langen, tiefgekühlten Transportweg hinter sich.

Auch das Lebensmittelsortiment in den südländischen Supermärkten entspricht nicht immer unseren Essgewohnheiten: Man sollte jedes Stück Fleisch nicht erst auf dem Strandgrill umdrehen, sondern schon vorher, um es auf seine Frische hin genau zu untersuchen. Vor allem beim Wasser sollten Sie aufpassen: Aus der Leitung mag es zwar nicht schlecht schmecken, aber ist es wirklich frei von gesundheitsschädlichen Keimen? Erfahrene Südeuropa-Touristen verwenden daher Mineralwasser sogar zum Zähneputzen, um jegliche Infektion auszuschließen. Und wenn Montezumas Rache Sie dennoch ereilen sollte - mit den vielfältigen Mitteln aus dem großen Arzneischatz der klassischen Homöopathie sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

 
 
» Druckversion  
Suchen Sie hier nach Einzelmitteln in unserer Datenbank!