logo dhu
 
Pressemitteilungen der Deutschen Homöopathie-Union (DHU)

Karlsruhe, 21. Februar 2013

Kalenderausstellung in Karlsruhe eröffnet

Staunen zwischen Heilpflanzen und fernen Galaxien

1.000 ungewöhnliche Kalender sind seit dem 21. Februar in Karlsruhe zu sehen. Die Auszeichnung der besten Wettbewerbsexemplare des gregor international calendar award 2013 fand bereits am 24. Januar in Stuttgart statt. Nun sind alle Kalender aus der Landeshauptstadt in das Regierungspräsidium am Rondellplatz gezogen. Auch der mit Bronze ausgezeichnete Pflanzen-Kalender der Deutschen Homöopathie-Union (DHU) ist dort zu bewundern. Das Karlsruher Unternehmen hatte erstmals am Wettbewerb teilgenommen und ist nun stolz, vor Ort für die Stadt zu stehen. Die Ausstellung wurde von Werner Lerch vom Regierungspräsidium Karlsruhe, Günther Leßnerkraus vom Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg und Jochen Gehrlicher vom Graphischen Klub Stuttgart e. V. eröffnet. Die Ausstellung ist bis zum 17. März täglich (außer montags) von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

 

Ausstellung


Vor dem Kalender der DHU: Werner Lerch, Regierungspräsidium Karlsruhe (v. l.), Franz Stempfle, DHU, und Günther Leßnerkraus, Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg.
Bildnachweis: DHU

 

Dicht an dicht hängen 1.000 sehenswerte Kalender an den Wänden der Ausstellungsräume des Karlsruher Regierungspräsidiums in der Karl-Friedrich-Straße 17. Schon bei der Preisverleihung in Stuttgart hatten die Jurymitglieder des Graphischen Klubs Stuttgart e. V., des Verbandes Druck und Medien in Baden-Württemberg e. V. und des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg betont, dass sie von der Vielfalt der eingereichten Kalender jedes Jahr aufs Neue begeistert seien. Die Besucher der Ausstellung in Karlsruhe können sich davon jetzt selbst überzeugen: Ganz unterschiedliche Kalendermotive wie ferne Galaxien, Haus- und Nutztiere in Wohnzimmern, verschwundene Relikte (mit Gold prämierter Kalender mit dem Titel „Aus! Gestorben“) oder mammographierte Heilpflanzen (mit Bronze ausgezeichneter Kalender der DHU mit dem Titel „Homöographie – die magische Welt der Heilpflanzen“) erwecken einen lebendigen Eindruck von der eingesandten Vielfalt.

Impressionen

Ausstellungsimpression: der Blick ins Weltall durch den Blick in den Kalender.
(Fotonachweis: DHU / Kern)

 

Auch in diesem Wettbewerbsjahr konnte die Jury von besonderen Erlebnissen berichten. Für Erstaunen sorgte z. B. der Kalender der Deutschen Homöopathie-Union. Er zeigte sich unerwartet progressiv und ganz ohne erwartete Motive wie Hildegard von Bingen oder Samuel Hahnemann, betonte Jurymitglied Jochen Gehrlicher vom Graphischen Klub Stuttgart e. V. in einem Gespräch mit der DHU. Er sagte weiter, dass er noch nie zuvor Röntgenbilder von filigranen Heilpflanzen in Farbe gesehen hätte; dies sei fast von heilsamer Wirkung. Gehrlicher, der nach 37 Jahren aktiver Gestaltung des gregor awards den Beinamen „Mister Kalenderschau“ trägt, nimmt in diesem Jahr seinen Abschied von dieser Aufgabe.

Jochen Gehrlicher

Mister Kalenderschau: Jochen Gehrlicher vom Graphischen Klub Stuttgart e. V.
(Fotonachweis: DHU / Kern)

 

 

Weitere Informationen:
Deutsche Homöopathie-Union (DHU)
Ottostraße 24
76227 Karlsruhe
Tel. 0721-4093-225
Fax 0721-4093-8225
Service-Telefon 0721-4093-181

Dr. Wolfgang Kern

wolfgang.kern@dhu.de
www.dhu.de
www.dhu.com