logo dhu
 
Pressemitteilungen der Deutschen Homöopathie-Union (DHU)

Karlsruhe, 7. September 2009

MdB Ingo Wellenreuther (CDU) besucht die DHU

Ingo Wellenreuther, Stadtrat und Vorsitzender der CDU Karlsruhe sowie Mitglied des Deutschen Bundestages, besuchte am Montag, 7. September 2009, gemeinsam mit Vertretern der Ortsverbände die Deutsche Homöopathie-Union. Der CDU-Politiker informierte sich im Gespräch mit Dr. Harald Orth über die Herausforderungen, denen sich das Unternehmen DHU als Hersteller homöopathischer Arzneimittel gegenübersieht.
 
Sowohl in der nationalen als auch in der europäischen Gesetzgebung werden die Kriterien zur Herstellung herkömmlicher Arzneimittel auch auf die der Homöopathie angewandt, obwohl sie sich in vielen Punkten voneinander unterscheiden. Ein Beispiel: Die DHU verarbeitet rund 1.400 Ausgangsstoffe in verschiedenen Potenzen (Verdünnungen), Darreichungsformen und Packungsgrößen. Daraus ergibt sich ein Lieferspektrum von über 400.000 Zubereitungen. Dieses große Arzneimittelsortiment zieht einen besonderen organisatorischen und technischen Aufwand mit hohen Kosten auf der Herstellerseite nach sich. Eine ausreichende Berücksichtigung der Besonderheiten, die aus dieser Viel- und Kleinteiligkeit des Sortiments heraus erwächst, findet oft in den Gesetzesvorlagen nicht statt. Für ihre Hersteller kann das zu erheblichen Problemen führen, wie zum Beispiel die Diskussion um lesbare Formate auf Etiketten und Packungsbeilagen deutlich macht.
 
Als ungewollte Konsequenz könnte daraus eine Einschränkung des Sortiments und damit auch der Therapierichtung resultieren. Demgegenüber stehe eine stetig wachsende Akzeptanz homöopathischer Arzneimittel, erläuterte Dr. Harald Orth. Wie eine aktuelle Bevölkerungsumfrage des renommierten Instituts für Demoskopie Allensbach zeigt, kennen und nutzen immer mehr Menschen in Deutschland homöopathische Arzneimittel. Auch im europäischen Ausland lässt sich dieser Trend beobachten, wie kürzlich ein Volksentscheid in der Schweiz zeigte. Die Eidgenossen hatten deutlich für die Verankerung der Komplementärmedizin in der Schweizer Verfassung gestimmt.
 

von links: Walter Mächtlinger (Ortschaftsrat Durlach), Ingo Wellenreuther (Mitglied des Deutschen Bundestages), Dr. Harald Orth (Leiter Herstellung/Pharmazie, DHU), Doris Böhler-Friess (Ortschaftsrätin Durlach), Klaus Scheuermann (Ortschaftsrat Durlach)
 

Ingo Wellenreuther betonte, wie wichtig es sei, sich vor Ort ein umfassendes Bild von den aktuellen Fragestellungen zu machen, die die Unternehmen berühren. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse seien für seine politische Arbeit unverzichtbar.

 

Die im Jahr 1961 gegründete Deutsche Homöopathie-Union ist deutschlandweit der größte Hersteller homöopathischer Arzneimittel. Das Unternehmen DHU bekennt sich klar zum Standort Karlsruhe. Um auch in Zukunft den ständig steigenden globalen Anforderungen an pharmazeutische Hersteller gerecht zu werden, hatte die DHU u.a. rund 25 Millionen Euro in den Bau eines hochmodernen Produktionsgebäudes investiert, dass im Herbst 2006 eingeweiht worden war. Neben einem umfangreichen Sortiment an homöopathischen Einzel- und Komplexmitteln sowie Dr. Schüßler Salzen stellt die DHU auch homöopathische Tierarzneimittel her.

 

Weitere Informationen:
Deutsche Homöopathie-Union (DHU)
Ottostraße 24
76227 Karlsruhe
Tel. 0721-4093-225
Fax 0721-4093-8225
Service-Telefon 0721-4093-181

Dr. Wolfgang Kern

wolfgang.kern@dhu.de
www.dhu.de
www.dhu.com